Wie DIE LINKE, SPD und GRÜNE gute Politik für Marzahn-Nord blockieren

 

Die linken Parteien in Marzahn-Hellersdorf werden nicht müde, den Bürgern Märchen zu erzählen. Sie bedienen sich dabei ihrer üblichen Phrasen, reden unentwegt über "gesellschaftlichen Zusammenhalt", "Solidarität", "Mitbestimmung", "soziale Politik" und natürlich von "Demokratie", die sie grundsätzlich allein für sich in Anspruch nehmen.

 

Gleichzeitig behaupten sie oft und gerne, die AfD kümmere sich nicht um den Bezirk, hätte keine Ideen und wäre an allem möglichen interessiert, nur eben nicht an Marzahn. Die objektive Wahrheit sieht allerdings fundamental anders aus.

 

Damit Sie, liebe Leser, sich ein realistisches Bild davon machen können, was die AfD bisher alles für unseren Bezirk erreichen wollte und was von den linken Parteien blockiert und verhindert wurde, werde ich Sie hier in loser Folge über diese Sachverhalte informieren.

 

Auch die von den linken Parteien so oft geforderte "Bürgerbeteiligung" wird für Sie in einem anderen Licht erscheinen.

 

Am Ende bleibt für Jeden die unwiderlegbare Erkenntnis: Ehrlich, faire und bürgerfreundliche Politik bekommen Sie nur mit der AfD.

 

 

[# 1] S-Bahnhof Ahrensfelde

 

Mein Antrag zur grundhaften Sanierung des S-Bahnhofes Ahrensfelde (Drucksache 19/0422) wurde von den Linken im Berliner Abgeordnetenhaus abgelehnt. Ausser der unvermeidbaren Wahlkampfplakate linker Wahlkreiskandidaten, auf denen die Sanierung des Bahnhofes gefordert wird, geschieht nichts - bis auf eine umfassende linke Blockadepolitik, damit der gegenwärtige Zustand erhalten bleibt.